ps3dev.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

Rekordanstieg der Immobilienpreise

Seit Jahren müht sich die Europäische Zentralbank (EZB), die Geldentwertung in Richtung des selbst gesteckten Ziels von zwei Prozent zu treiben. Bislang vergeblich. So stiegen beispielsweise die Verbraucherpreise in Deutschland im April nur um 1,6 Prozent. Deutlich weniger, als von der EZB gewünscht. Trotz Aufkaufprogramm und Nullzinspolitik will die Inflation nicht anspringen. Doch die wäre eine wichtige Voraussetzung für die Notenbanker, um aus dem Krisenmodus den Einstieg in eine normalisierte Geldpolitik zu finden, so heißt es in einem Marktbericht der Vermögensverwaltung Flossbach von Storch.

Folgenlos sei die EZB-Politik des leichten Geldes deswegen aber nicht: Anders als bei den Verbraucherpreisen zeige sich bei der Entwicklung der Vermögenspreise ein deutlicher Anstieg. Den zeigt der FvS Vermögenspreisindex, den das Flossbach von Storch Research Institute regelmäßig erstellt.

Im ersten Quartal 2018 verteuerten sich deutsche Immobilien im Jahresvergleich im Schnitt um 9,1 Prozent – mithin der höchste Preisanstieg seit Auflage des Index im Jahr 2005. Damit sei die Preisentwicklung am Immobilienmarkt der wichtigste Faktor für die hohe Vermögenspreisinflation, während Finanzanlagen im ersten Quartal etwas nachgaben. Auch Betriebsvermögen verteuerten sich um 17,7 Prozent. Allerdings haben sie einen deutlich geringeren Anteil am Gesamtvermögen und fallen so weniger ins Gewicht.

Insgesamt verteuerten sich die Vermögenswerte (Sachwerte wie Immobilien und Finanzanlagen) zum Ende des ersten Quartals 2018 um 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das ist der dritthöchste Wert seit Auflage des Index vor zwölf Jahren.

Der Vermögenspreisindex zeigt zudem eine zunehmende Ungleichheit der Vermögenssituation in Deutschland: Wohlhabende Haushalte mit einem Nettovermögen von mehr als 470.000 Euro seien nach wie vor die Profiteure. Die Preise ihrer Vermögensgüter stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 9,7 Prozent an. Die untere Mittelschicht mit einem Nettovermögen von rund 17.000 Euro kann nur einen Preiszuwachs von 2,6 Prozent verbuchen. Somit öffne sich die Schere zwischen wohlhabenden und ärmeren Haushalten weiter. Wichtige Gründe dafür seien der anteilsmäßig höhere Immobilienbesitz bei den wohlhabenden Haushalten und der hohe Anteil an niedrig verzinsten Sparguthaben in der Mittelschicht.

PRESSEKONTAKT

wwr publishing GmbH & Co. KG
Steffen Steuer

Frankfurter Str. 74
64521 Groß-Gerau

Website: www.wwr-publishing.de
E-Mail : steuer@wwr-publishing.de
Telefon: +49 (0) 6152 9553589

von factum
ps3dev.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

Archiv