ps3dev.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

DZ Bank: Europäischer Geldpolitik steht Veränderung bevor

An den Kapitalmärkten gibt es die Erwartung, dass die Europäische Zentralbank (EZB) eine Diskussion über ein Ende der Anleihekäufe beginnen könnte, erklärt die DZ Bank in einem Marktkommentar. Die Inflationskriterien der EZB würden von einzelnen EZB-Mitgliedern als erfüllt angesehen werden. Andere Marktteilnehmer seien der Ansicht, dass die EZB aufgrund der von Italien und dem Handelsstreit ausgehenden Unsicherheiten von einer Beendigung des Kaufprogramms absehen werde.

Die Experten der DZ Bank erwarten, dass sich die EZB im Juni und Juli 2018 mit der Zukunft des Kaufprogramms beschäftigen. Die Debatte müsse jetzt beginnen, weil der Kalender danach für Diskussion und anschließende Kommunikation zu eng sei. Das aktuelle Kaufprogramm läuft im September 2018 aus. Darüber hinaus müsse die EZB aus dem Programm aussteigen, weil ihr das kaufbare Material ausgeht. Die selbstgesetzten Emittenten- und Anleihenlimits seien für Finnland, die Niederlande, Irland, Spanien, Portugal und Deutschland nahezu erreicht. Das Programm könne wirkungsvoll nicht mehr lange fortgeführt werden. Auch sei aufgrund der verschwundenen Deflationsrisiken eine moderatere Gangart in der expansiven Geldpolitik sinnvoll, heißt es. Bezüglich Italien dürfte sich die EZB aktuell demonstrativ wenig besorgt zeigen, da die italienischen Staatsanleiherenditen weit von echten Krisenniveaus entfernt wären, schreiben die Experten.

Die Debatte im Juni 2018 werde eine erneute Anpassung der Forward Guidance ergeben, die die Konditionalität zwischen dem Fortgang der Anleihekäufe und der Inflationsentwicklung auflöst, heißt es. Dies wäre als Signal zu verstehen, dass die Währungshüter spätestens zur Juli-Ratssitzung eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der Anleihekäufe kommunizieren. Damit besitze der EZB-Rat ausreichend Zeit, die Entwicklung des Datenumfelds vor dem Hintergrund der aktuellen Unsicherheiten zu beobachten. Mit der Beendigung des Kaufprogramms zum Jahresende werde dann der Fokus der Kommunikation auf die Reinvestitionen der Bilanzpositionen und die Leitzinspolitik rücken. Dabei erwartet die DZ Bank, dass die EZB weiter vorsichtig bleiben und lediglich reagieren werde.

PRESSEKONTAKT

wwr publishing GmbH & Co. KG
Steffen Steuer

Frankfurter Str. 74
64521 Groß-Gerau

Website: www.wwr-publishing.de
E-Mail : steuer@wwr-publishing.de
Telefon: +49 (0) 6152 9553589

von factum
ps3dev.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

Archiv